glasbachDer Gegensatz ist wirklich krass. Soeben haben in der Eifel die 1,64-Wolsfeld-Kilometer auf engem, winkligem Asphalt noch ihren bekannten Sprintcharakter geboten, da geht es innerhalb von nur vier Tagen auf die mit 5,5 Kilometern längste Bergrennstrecke Deutschlands, die in Südthüringen zu finden ist. Wie schon in den Vorjahren zählt das „24. Int. ADAC Glasbachrennen“ zur Berg-Europameisterschaft, zu allen DMSB-Gipfelsprint-Prädikaten und zu allen drei KW Berg-Cup-Rennserien. Damit nicht genug, wie schon in Wolsfeld gibt es auch am Glasbach Zähler zu den Luxemburger Berg-Championaten zu holen. Entsprechend hoch ist die Anzahl der bei der RSG Altensteiner Oberland eingegangenen Nennungen. 154  Fahrerinnen und Fahrer aus neun Nationen haben sich angemeldet. Das ist neben den bereits erwähnten Prädikaten sicher auch dem besonderen Flair des Glasbachrennens zu verdanken, dazu der super Atmosphäre im Fahrerlagerort Steinbach sowie dem hohen Anspruch der flüssigen, breiten, bestens asphaltierten Strecke mit ihren 35 Kurven verschiedenster Radien.
Da wir gerade das Thema Teilnehmerliste hatten wollen wir schnell einen Blick in eben diese werfen, zunächst durch die KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal-Brille. In der Division I der Nationalen Serie will Jürgen Fechter erstmals seinen 1600er Ford Fiesta ausführen, im NSU-Bergpokal wird Jörg Davidovic ebenfalls zum ersten Mal in der Saison 2019 das Cockpit des Team-TT mit der Startnummer 510 übernehmen. Bei den 1400ern der verbesserten Fahrzeuggruppen H/FS/E1 feiert Simon Markert im VW Schneider Polo seine KW Berg-Cup Premiere. Insgesamt werden am 15. und 16. Juni 68 Aktive die KW Berg-Cup- und NSU-Bergpokal-Fahnen hochhalten. Damit beträgt unser Anteil am Gesamtfeld mehr als 44 Prozent. Grenzt man das auf die Tourenwagen (TW) ein, dann liegt die Beteiligung der KW Berg-Cup’ler sogar bei über 58 Prozent.
Wenn ihr diese Frage mit einem Nein beantworten müsst, dann kann euch ganz schnell geholfen werden. Denn in Wolsfeld wird der KW Berg-Cup wieder mit einem eigenen Verkaufsstand vertreten sein. Gleich am Eingang zum Fahrerlager, an der Brücke über die Nims. Oder anders ausgedrückt: In der Nähe des Festzeltes. Das sollte doch jedem bekannt sein? Wer also spontan Lust darauf verspürt in KW Berg-Cup Bekleidung oder in den sonstigen Fanartikeln zu wühlen, der ist an Pfingsten in Wolsfeld in unserem Pavillon herzlich willkommen. Übrigens: Kompetente Beratung und charmante Bedienung sowie ein umfassendes Sortiment können wir schon vorab auf jeden Fall zusichern. Wenn ihr euch schon etwas vor-informieren wollt, dann besucht doch einfach auf www.berg-cup.deunseren leicht zu findenden Shop. Der ist immer dienstbereit und freut sich ebenfalls über jeden Besucher.

eschdorfDamit stellt die Abordnung der beiden KW Berg-Cups fast ein Drittel des gesamten Starterfeldes des „European Hill Race“ im luxemburgischen Eschdorf. Stolze 189 Nennungen sind beim Veranstalter „Union des Pilotes“ eingegangen. Wie schon immer sind im Großherzogtum auch 2019 die reinrassigen Rennsportfahrzeuge sehr stark vertreten, 58 davon stehen im Programmheft. Bleiben also 131 Autos aller Couleur mit Dach, vom Gruppe G-Fahrzeug bis zum E2-Silhouetten-Boliden. Knapp die Hälfte dieser imposanten Tourenwagen-Armada steuert der KW Berg-Cup bei.
Dies übrigens ohne die Unterstützung des NSU-Bergpokals, der ja in der gerade begonnenen Saison sein Auslandsrennen im oberösterreichischen St. Agatha bestreiten wird.
Lasst uns, liebe KW Berg-Cup Fans und Freunde, nun nach unserer Aufstellung für das Match mit der luxemburgischen und internationalen Tourenwagen-Elite sehen.  Dabei interessieren natürlich ganz besonders die nach dem Bergpreis Schottenring eingetretenen Änderungen und Ergänzungen. Bei den 1150ern übernimmt Hugo Moser den VW Polo 16V von Tobi Mayer. Überhaupt fällt auf, dass viele Teams darauf bedacht sind, den zweiten Fahrer sehr früh in der Saison auf Punktejagd zu schicken. So ist es auch in der 1,4-Liter-Klasse, in der Hansi Eller den Minichberger Scirocco 16V anstelle von Armin Ebenhöh pilotieren wird. Über Verstärkung dürfen sich die 1600er freuen. Corinne Pflug reist mit ihrem liebevoll „Zwergli“ genannten Toyota aus der Schweiz an, Manfred Schulte bringt sein bekannt schnelles Citroen Nemeth AX Kit Car an den Start. Aus der 2-Liter-Abteilung nutzen drei Teams die Gelegenheit zum Fahrerwechsel. Frank Brügge löst im VW Golf Marcel Hellberg ab, Johann Hatezic fährt seinen Opel B Ascona erstmals in diesem Jahr selbst und auch die Wiebe-Brüder tauschen den Platz im Cockpit: Nach Björn in Schotten wird nun André ins Lenkrad des Renault Clio BTCC greifen. Erstmals sind in der 32. KW Berg-Cup Saison Jürgen Klages (Opel Astra GSi 16V), Michael Hirte (Renault Clio RS II Cup), Christian Dümler (VW Golf II) und Titelverteidiger Thomas Strasser mit seinem VW Minichberger Scirocco 16V dabei. Sie alle haben in Eschdorf harte Konkurrenten als Messlatte. Dazu zählen unter anderen Egidio Pisano (VW Minichberger-Golf 1 Hayabusa) und der Luxemburger Bergmeister Canio Marchione im BMW 320 STW.
 
Insgesamt haben sich bei den 2-Litern 42 Teilnehmer angemeldet. Ein megastarkes Fahrerfeld tritt in der Klasse über 3000 Kubikzentimeter an. Hier trifft Schottenring-Gesamtsieger Holger Hovemann mit seinem Opel Kadett C GT/R V8 auf weitere 15 hochkarätige Wettbewerber in kraftstrotzenden Autos.
Einen Blick müssen wir nun unbedingt noch in den Zeitplan des European Hill Race werfen, der sich wegen des Todes von Großherzog Jean und der damit verbundenen Staatstrauer massiv verändert hat. So beginnt das Training am Samstag (04.05.) erst um 18 Uhr, drei Stunden lang wird es dann – wenn die Verhältnisse dies zulassen – Betrieb auf der flüssig-schnellen, breiten 1,85-Kilomter-Piste geben. Der Sonntag (05.05.) beginnt früh, ab 8 Uhr gibt es eine weitere Übungsauffahrt, an die sich zwei oder nach Möglichkeit sogar drei Wertungsdurchgänge unmittelbar anschließen werden. Für diejenigen unter den Aktiven, die zeitlich sehr eingespannt sind, hat der Veranstalter Union des Pilotes am Samstag zusätzliche Abnahmezeiten eingerichtet, die eine spätere Anreise möglich machen. Eine Information dazu ist gestern erfolgt.
 
Für uns bedeutet der veränderte Zeitplan im Klartext, dass wir bei einer Anreise am Samstag extrem viel Zeit für einen Bummel durchs Fahrerlager haben werden. Nach diesem rundet eine Trainingssitzung unseren Streifzug perfekt ab. Und am Renntag selbst werden wir dann feinsten Bergsport pur und komprimiert erleben dürfen. Ich hoffe ihr seid dabei, liebe KW Berg-Cup Fans und Freunde? Das würde die Union des Pilotes – die kommendes Wochenende unsere volle Unterstützung braucht – und uns vom KW Berg-Cup echt riesig freuen!

wolslfeldWow! 160 Tourenwagen (TW) stehen in der Teilnehmerliste des „57. ADAC / EMSC Wolsfelder Bergrennens 2019“, dazu 21 Rennsportfahrzeuge inklusive zweier E2-SH Silhouettenautos. Das gibt summa summarum 181 Fahrerinnen und Fahrer, die den 1640 Meter kurzen Wolsfelder Berg auf Bestzeit erklimmen wollen, dazu haben noch weitere 30 Starter für die ebenfalls ausgetragene Gleichmäßigkeitsprüfung genannt. Die so zustande kommende Gesamtzahl von 211 Teilnehmern hat die Organisatoren des Eifel Motor Sport Club Bitburg dazu bewogen, den Trainingsbeginn am Sonntag (09.06.) und den Rennbeginn am Pfingstmontag (10.06.) auf jeweils 8:00 Uhr nach vorne zu ziehen. Eine kluge Entscheidung, schließlich sollen an beiden Tagen drei Auffahrten stattfinden. Für den Sonntag heißt das sogar mindestens, denn bei gutem – sprich flüssigem – Ablauf könnte es sogar noch zusätzliche Läufe geben.

Das bedeutet reichlich Betrieb im nahe der Bierstadt Bitburg gelegenen Eifelörtchen Wolsfeld, von dem aus auf der L2  Richtung Holsthum gestartet wird. Im Rennen geschieht das nebenbei bemerkt nach den Übungsergebnissen. Das heißt im Klartext, dass der im Training langsamste Fahrer einer Klasse beginnt, der schnellste Teilnehmer schließt die jeweilige Abteilung ab. Das führt die Favoriten zusammen und garantiert höchste Spannung. Die Wolsfelder Crew hatte diese Startreihenfolge bereits vor zwei Jahren praktiziert, mit außerordentlich positivem Feedback des begeisterten Publikums.

Der KW Berg-Cup schickt 79 Aktive in den Wolsfelder Wettbewerb. Darunter sind auch einige Rookies und neue Team- sowie sonstige Formationen. So fährt zum Beispiel Sophia Faulhaber ihren Gruppe F Honda Civic erstmals in dieser Saison selbst und Kai Neu wechselt vom Ford Escort in den Focus zurück. In der 1150er Klasse der Gruppen H/FS/E1 freuen wir uns auf das Duell von Jürgen Schneider gegen Tobi Mayer (beide VW Polo 16V) und sind gespannt darauf, ob auf dem engen, winkligen Layout des Wolsfelder Berges nicht doch die Jungs mit 8-Ventil-Technik an Bord ein gewaltiges Wort um die Pokalvergabe mitreden werden. Jasmin Markert gibt in der 1,4-Liter-Abteilung im VW Polo ihr KW Berg-Cup Debüt, Manfred Hülsmann bewegt anstelle von Junior Markus den weißen VW Golf 16V mit der Startnummer 407, der VW Polo 16V mit der 406 wird von Silvia Ebenhöh gefahren, im Cockpit des VW Minichberger Scirocco 16V (#399) sitzt Hansi Eller. Eine Hubraumstufe höher fordert der fliegende Finne Mikko Kataja (Toyota Starlet 16V) die etablierten 1600er-Asse heraus. Es ist davon auszugehen, dass Mikko mit dem Hecktriebler es in den Wolsfelder Kehren besonders spektakulär treiben wird. Die Abteilung bis 2000 Kubik bereichern in der Eifel Thomas Richter (VW Golf 1 16V) und Berg-Rückkehrer Michael Dandl mit seinem 8-Ventiler BMW 320 der Modellreihe E30. Martin Schug hat den VW Golf 2 16V aus der Garage geholt, Holger Alt greift im Ford Escort RS 2000  erstmals in 2019 ins Gipfelsprint-Geschehen ein. Rainer Schönborn meldet sich mitsamt seinem VW Golf 1 16V zurück und trifft dabei unter anderen auf den KW Berg-Cup Ravenol Youngster von 2018, Michi Bodenmüller im Opel Kadett C-Coupé 16V. Nach seinem Klassensieg am Rechberg gilt es die Frage zu beantworten, ob er sich in das zu erwartende Spitzenduell zwischen Patrick Orth (BMW Gerent E30) und Björn Wiebe im Renault Clio BTCC einmischen kann. Auch ein Diesel reist nach Wolsfeld. Das ist ein Alfa 147 JTD samt seines unverwüstlichen Piloten Sepp Koller. Neues auch von den bis 3-Litern: Routinier Friedhelm Gürtzgen ist mit seinem compacten 3er BMW wieder mit von der Partie. Bei den Boliden über 3000 Kubikzentimeter Hubraum brauchen sich die KW Berg-Cup’ler Andrä Schrörs (Lotus Esprit V8) und Holger Hovemann mit seinem Opel Kadett GT/R V8 nicht über mangelnde Konkurrenz beklagen. Denn „Raketen-Bruno“ Ianniello zündet seinen brachialen Lancia Delta S4. Mit 1:01,633 besitzt der schnelle Schweizer den TW-Streckenrekord. Aufgestellt hat er diesen 2011. Dieses Jahr könnte die Marke durchaus neu definiert werden. Dazu empfiehlt sich unter anderen Hochkarätern auch sein Landsmann Ronnie Bratschi, der im EGMO Mitsubishi Evo 8 letztes Jahr den FIA European Hill Climb Cup für sich entscheiden konnte.

Das ist eine gigantische Besetzung, die das Zuschauen allemal wert ist. Also auf in die Eifel, es sind ja sowieso Feiertage! Und wer in der glücklichen Lage ist gleich noch ein paar freie Tage dranhängen zu können, der sollte am besten direkt von Wolsfeld aus nach Südthüringen weiterreisen. Nach Bad Liebenstein, wo nur ein Wochenende später (14. bis 16. Juni) mit dem „24. Int. ADAC Glasbachrennen“ ein absolut hochklassiger Event auf dem Programm steht, bei dem es auch um Punkte zur FIA Berg-Europameisterschaft geht. Neben dem Aufeinandertreffen der Größen aus dem Bereich der Rennsportfahrzeuge wird sich rund um das Renndorf Steinbach auch auf dem TW-Sektor einiges tun. Denn hier sind höchst attraktive Fahrzeuge und Top-Piloten zu erwarten. Wer und was genau, das verraten wir nächste Woche in der Glasbach-Vorschau. Jetzt aber, liebe KW Berg-Cup Fans und Freunde, schnell ans Kofferpacken und dann zügig ab in die Eifel. Wir sehen uns dort, bis dann!

schottenringWie schon in den letzten Jahren bildet der „ADAC Bergpreis Schottenring“ auch 2019 wieder den Auftakt der deutschen Tourenwagen-Bergrennszene. Zur 16. Auflage der Veranstaltung im hessischen Vogelsbergkreis haben sich 90 Fahrer angemeldet, 72 davon starten in den drei Rennserien des Berg-Cup e.V. Zehn Fahrzeuge umfasst die Nennliste des NSU-Bergpokals, der um eine Klassik-Wertung erweitert wurde, alle anderen treten in den beiden KW Berg-Cups an.
Dabei gibt es hochinteressante neue Konstellationen, dazu Neueinsteiger und starke Rückkehrer. Hier einige Beispiele: Nils Abb wird erstmals den Gruppe F Honda Civic Type R von Sophia Faulhaber bewegen, der jetzt über Minichberger-Power verfügt. Nicht minder spannend dürfte sich bei den F-Zweilitern das Debüt von Daniel Null auf dem ex-Jochen-Stoll Peugeot 306 S16 DNR gestalten. Ebenfalls sehr gut besetzt ist in Schotten die Abteilung F/A/CTC mit mehr als 2000 Kubikzentimeter. Dort freuen wir uns über die Neueinsteiger Pascal Ehrmann (Peugeot 207 RC) und BMW M3Pilot Nikolas Uenzen. Im NSU-Bergpokal meldet sich Bernd Wallstein mit seinem TTS zurück. Neues auch bei den 1400ern der Internationalen Rennserie KW BergCup: Frank Duscher tritt nicht mit seinem gelben 8-Ventiler VW Polo an, sondern bewegt den VW Weißdorn Polo R 6N, den wir noch von Thomas Klingelberger und Dirk Pesch kennen. Und Sophia Faulhaber bewegt wie schon 2018 in Eichenbühl und St. Agatha den Schneider Polo 8V von Nils Abb. Stark präsentieren sich die 1,6Liter. Lukas Eigl (Opel Corsa A GSi 16V) und Sarp Bilen (VW Golf 16V) geben ihr KW Berg-Cup Debüt und treffen dabei unter anderen auf den spektakulär agierenden Finnen Mikko Kataja im Toyota Starlet 16V. Spannung liegt selbstverständlich auch über dem ersten Kräftemessen der 2-Liter-Abteilung. Hier könnte Marcel Hellberg im VW Brügge Golf 8-Ventiler frischen Wind in die KW 8V-Trophy bringen. Und wenn alles nach Plan gelaufen ist schlägt im VW Minichberger Corrado R – der vor einem Jahr in Schotten seine Premiere gab – ein neues, noch kräftigeres Herz.

anton2013 hat es Jörg Weidinger im Rahmen der Fahrerpräsentation, die in St. Anton an der Jeßnitz traditionell am Samstagabend im großen Festzelt über die Bühne geht, auf den Punkt gebracht: „Wer sich fahrerisch weiterentwickeln möchte, der muss unbedingt hierher kommen und die Herausforderung Steinleiten annehmen. Denn wer diese hochselektiven 3,235 Kilometer mit dem mehrfach wechselnden Charakter erfolgreich meistert, der reist gestärkt zu den folgenden Rennen.“

Die aus berufenem Mund gelobte Piste beginnt schnell. Nur wenige Meter nach dem Start erfolgt das Eintauchen in die grüne Hölle. Diese wartet mit schroffem Berghang links und Abgrund rechts auf. Die Fahrbahn-Oberfläche ist gut, die Kurven gehen zum Teil direkt ineinander über und sind nicht einsehbar. Das ist der Part für Mutige mit Streckenmerk-Fähigkeiten. Danach wird es offener, der Belag wechselt, ist wellig, er bereitet Schwierigkeiten das Gripniveau exakt auszuloten. Wir stürmen auf die tückisch zumachende Klausbauernkurve zu, einen Rechtsknick, für den die Fahrer punkto Linienwahl unterschiedliche Rezepte haben. Anschließend wird es wieder richtig schnell, führt durch Wald. An dessen Ende gilt es aus Topspeed heraus zentimetergenau den 90-Grad-Rechtsabzweig Richtung Ziel anzubremsen, das auf schmaler Straße auf die Piloten wartet.

Insgesamt 104 Fahrerinnen und Fahrer werden am kommenden Wochenende in St. Anton/J. den Wettbewerb aufnehmen, 23 davon in historischen Automobilen. Diese fahren ebenso auf Bestzeit wie die 81 aktuellen Renner, von denen 61 Tourenwagen sind. Mit 19 Teilnehmern stellt der KW Berg-Cup fast ein Drittel davon. Als einziger aus unserer 1150er-Klasse wagt sich Hugo Moser im VW Polo 2 16V in die grüne Hölle des österreichischen Bergrennsports, wo er durchaus von seiner Nürburgring-Nordschleifen Erfahrung profitieren könnte. Eine Hubraumabteilung höher pilotiert Nils Abb seinen VW Schneider Polo 8V erstmals in dieser Saison selbst. Gesellschaft leisten ihm Tobi Mayer (VW Polo 16V) und Armin Ebenhöh im 16V VW Minichberger Scirocco. Sie alle treffen auf drei österreichische Fahrer. Auch bei den 1,6-Litern wird der KW Berg-Cup durch ein Trio vertreten, das aus der Schweizerin Corinne Pflug (Toyota Corolla), Stefan Faulhaber mit seinem Opel Minichberger Kadett 16V und Helmut Maier (VW Spiess Golf 16V) besteht. Ihnen gegenüber stehen ebenfalls drei Starter aus unserem rot-weiß-roten Nachbarland. In der Klasse bis 2000 Kubik sind 23 Nennungen beim Veranstalter EMSI Motorsport eingegangen. Das insgesamt neun Mann starke KW Berg-Cup Aufgebot wird mehrheitlich von KW 8V-Trophy Startern gestellt. Auf Opel Kadett C Coupés vertrauen Josef Faber, Daniel Bayer, Alex Pleier und Michael Rauch. Johann Hatezic tritt mit seinem Opel Ascona B an, Norbert Wimmer im BMW 2002. Mit 16-Ventil Power sind dabei Johannes Pabst (Opel Kadett D), Hansi Eller im VW Minichberger Corrado R und Thomas Strasser, der KW Berg-Cup Gesamtsieger 2018 mit seinem VW Minichberger Scirocco. Wie üblich gibt es in Österreich oberhalb von 2 Litern Hubraum nur mehr eine Klasse. In dieser tummeln sich 14 Teilnehmer, unter denen höchstwahrscheinlich auch der Sieger der Tourenwagen-Gesamtwertung zu finden sein dürfte. Gegen die Turbo-Allrad-Boliden von Karl Schagerl (VW Golf Rallye TFSI-R), Felix Pailer (Lancia Delta Integrale) und Stefan Wiedenhofer (Mitsubishi Mirage R5 WRT Evo 2) werden die KW Berg-Cup „Zweiradler“ Bernhard Permetinger (BMW M3 E30) und Marcel Gapp mit seinem BMW M3 E36 einen sehr schweren Stand haben. Sabine Röck verfügt in ihrem VW Golf 1 zwar über Turbo-Schub, der allerdings nur über die Vorderräder auf die Strecke gebracht werden kann.

Das sportliche Geschehen auf der Steinleiten, die in Niederösterreichs malerischem Ötscherland zu finden ist, beginnt an beiden Tagen um 9:00 Uhr, es werden jeweils drei Läufe gefahren. Wie immer wird in St. Anton an der Jeßnitz eine freundliche, entspannte Atmosphäre herrschen – bei Teilnehmern und Besuchern. Mehr als ein Geheimtipp ist die Videopräsentation des Trainings am Samstagabend, im Rahmen derer alle Autos an mehr als einer Stelle der Rennstrecke zu sehen sind. Livemusik und die eingangs erwähnte Fahrerpräsentation runden das Programm ab. Wer nun „last Minute“ noch Lust auf einen Kurztrip ins Mostviertel bekommen hat, dem sei gesagt: Nach St. Anton an der Jeßnitz sind es von Passau aus 205 Kilometer zu fahren und von München weg gerechnet 322. Also überlegt bitte genau, ob ein Besuch in St. Anton nicht doch etwas für euch wäre. Glaubt mir, es ist schön dort, Top-Bergrennsport natürlich inbegriffen!

 

Flash1 1Das größte deutsche Opel-Fachmagazin „flash – Opel Scene“ widmet in seiner aktuellen Ausgabe April/Mai 2019 die Seiten 90 bis 97 Günter Göser und dessen Opel Böhm C Kadett Coupé 16V.

Der interessante Artikel schildert detailliert die motorsportlichen Lebensläufe von Pilot und Auto, erklärt anschaulich warum die Saison 2019 die bisher erfolgreichste des rasanten „Blitz-Duos“ war. Denn Rang drei in der KW Berg-Cup Gesamtwertung, verbunden mit dem Gewinn der Abteilung von 2000 bis 3000 Kubikzentimeter, der Titel des Deutschen Vize-Bergmeisters sowie der Triumph in der Tourenwagen-Bergmeisterschaft des ADAC Württemberg, das ist in Kombination mit seinen weiteren Top-Platzierungen und den vielen Rennsiegen eine wirklich außerordentliche Bilanz.

Diesen Lesestoff – illustriert mit 20 Action- und Detailfotos – sollte sich kein KW Berg-Cup Freund entgehen lassen. Daher: Auf zum nächsten Zeitungskiosk!

 

 

 

 

Flash2

Zum Seitenanfang